Ich hab‘ euch angelogen….ehrlich jetzt, es war eine dicke, fette Lüge als ich euch berichtet habe, dass Paul Mitchell Produkte ohne Silikone sind. Aber es war nicht meine Absicht! Ich schwöre! Am Abend vor der Produktpräsentation von Rahua habe ich mir die Haare gewaschen, geföhnt und zufrieden in den Spiegel gelächelt „Der wird mich morgen voll loben, weil ich so brav bin und Produkte ohne Silikone verwende…“ Tja, denkste…. bei der Produktpräsentation wurden wir gefragt welche Produkte verwenden. „Paul Mitchell!“ sagte ich stolz. „Darling, that’s not good. There are silicones as well…“ mir ist die Kinnlage runter gefallen.

Blabla Bio….

Alle die mich kennen wissen, dass ich sehr skeptisch diesen ganzen hokus pokus organisch / vegan / bio Produkten gegenüber bin.  Einer der Gründe warum die Ex-Freundin meines Vaters bei mir nur „Bio-Frau“ geheißen hat, weil sie einfach komplett bio war, von Kopf bis Fuß. Kein Make-up, kein Haare färben, kein Rasieren (nirgends!) und gekocht hat sie auch nur Bio-Zeug, da stimmt doch was nicht, oder?! Egal, das ist eine andere Geschichte und sie ist zum Glück schon vorbei, keine Sorge, sie wird das hier nie lesen, weil ein Computer bzw. das Internet eben auch nicht Bio sind und sie sowas darum nicht besitzt.

rahua_amazon_beauty_1

Rahua – das Wunder aus dem Amazonas

Die Präsentation von Majeed jedoch war überaus überzeugend und spätestens als er sagte: [gdlr_quote align=“center“ ]If J.LO. is allergic to weeds, we’re all allergic to weeds…[/gdlr_quote]

um zu verdeutlichen, dass in den USA der Trend eindeutig zum gesünderen Lebensstil geht, war er uns allen sympathisch, wir hingen an seinen Lippen und hätten uns danach vermutlich darum geprügelt wer als erster unter die Dusche steigen darf um die Produkte zu testen.

Was macht Rahua Produkte besonders?

Rahua Haarpflege Produkte sind organisch-biologisch, umweltverträglich, so rein und natürlich, dass man sie theoretisch essen könnte, soll heißen: es wird komplett auf Silikone und Alkohol verzichtet. Das Wort Rahua kommt von Ungurahua, einer Nuss die im Amazonasgebiet von den Frauen des Shuar-Stammes der Quehua Indianer nur zwei Mal im Jahr geerntet und zu Rahua-Öl verarbeitet wird. Die traditionelle Herstellung folgt dem antiken Wissen der Vorfahren, welches von Generation zu Generation weitergegeben wird. Das Geheimnis liegt also in der Ungurahua Nuss, aber keine Sorge die Regenwälder kommen hierbei nicht zu Schaden, da die Ernte wirklich nur zwei Mal im Jahr und dann auch nur von dem Shuar-Stamm durchgeführt wird, was unter anderem den hohen Preis der Produkte erklärt.

rahua_amazon_beauty_4 Kopie

Mein erstes Mal mit Rahua

Bei der Präsentation wurden wir schon darauf vorbereitet, dass das Shampoo von Rahua nicht so sehr schäumt wie herkömmliche Shampoos. „Das kann ja nichts werden, da ist gar kein Schaum!“ habe ich mir unter der Dusche gedacht und war schon etwas angepisst, weil ich der festen Überzeugung war, dass meine Haare immer noch fettig sein würden wenn ich sie später föhnen würde, aber dem war nicht so.

Majeed hatte Recht, eine kleine Menge des Shampoos reicht völlig aus um die Haare sauber zu bekommen. Gleiches gilt für den Conditioner, den man drei Minuten einwirken lässt und danach gründlich auswäscht. In mein handtuchtrockenes Haar habe ich mir die letzen zwei Wochen immer einen kleinen Klecks des Finishing Treatments gegeben und nach dem Föhnen eine winzige Menge vom Cream Wax, um ein paar abstehende Härchen zu beseitigen.

Fazit nach zwei Wochen

Ich habe nach einem Jahr mit (vermeintlich) silikonfreien Shampoos und Conditionern wirklich das Gefühl, dass meine Haare gesünder sind. Nach zwei Wochen Rahua sollten meine Haare einen merklichen Unterschied aufweisen, ich erkenne eine minimale Besserung. Woran man sich jedenfalls gewöhnen muss ist, dass man nach Baum bzw. Regenwald riecht. Was ja nicht unbedingt schlecht, aber einfach ungewohnt ist.

Die Haarprodukte (Shampoo, Conditioner, Finishing Treatment & Cream Wax) sind hochwertig, ich werde mir aber nur das Finishing Treatment und eventuell das Cream Wax nachkaufen, da diese beiden Produkte wirklich ergiebig sind und für mich in dieser Weise bei Paul Mitchell nicht zu finden sind. Bei Shampoo und Conditioner werde ich wohl wieder zu Paul Mitchell zurück kehren, weil der Unterschied für mich jetzt nicht so riesig war und man Paul Mitchell bei hairshop24.net immer wieder im Angebot findet.

Die Körperpflege Serie haut mich jetzt leider nicht so sehr vom Hocker, weil mich, nachdem ich die Bodylotion verwendet habe, meine Haut immer noch so juckt, als hätte ich sie überhaupt nicht eingecremt. Bodywash und Bodylotion werde ich daher nicht nachkaufen, das Bodyöl noch eher, weil es einfach so gut riecht und recht schnell einzieht.