Bildquelle: http://www.amypink.com/de/reisen/20131123195524/41512/so-sehr-stehen-junge-suedkoreaner-auf-schoenheits-ops/

Dieser Artikel welchen ich gestern bei einem meiner Facebook Freunde entdeckt habe, hat mich dazu veranlasst näher über das Thema „Schönheit“ nachzudenken und meine Gedanken dazu hier in Worte zu fassen.

In dem Artikel ist unter anderem zu lesen, dass sich in Korea jede fünfte Frau unter das Messer legt, sei es für berufliche Zwecke (um bessere Jobs zu erhalten) oder für private Zwecke (um sich der Zuneigung des Partners sicher zu sein, bzw. um auf der Suche nach dem richtigen Partner bessere Chancen zu haben).

Ich finde diese Gründe sich einer Schönheits-OP zu unterziehen wirklich verblüffend und schockierend. Besonders der Aspekt von besseren Job Aussichten ist ernüchternd, doch anscheinend zutreffend, denn sonst würden sich wohl nicht immer mehr Frauen dafür entscheiden.

Es gibt eine Redewendung die besagt, dass schöne / hübsche Menschen es im Leben leichter haben als der Rest und ein Funke Wahrheit ist mit Sicherheit daran, denn es heißt auch, dass Kinder und Babies schneller Zugang zu einer hübschen Person finden und sich eher von einer solchen angesprochen fühlen.

Leider macht man sich selten Gedanken über die Kehrseite : hübsche / schöne Menschen werden meist auf ihr Äußeres reduziert, ihre Qualifikationen nicht hinterfragt bzw. unterschätzt, was sehr schade ist, denn unter Umständen steckt ein Rohdiamant in diesem Menschen.

Aber WAS ist Schönheit?
Das erste Bild
(Quelle: http://home.fotocommunity.de/frogworks/index.php?id=760156&d=23478674), welches bei Google angezeigt wird wenn man nach „Schönheit“ sucht ist das Folgende. Es zeigt welche Indizien für ein „perfektes“ Gesicht zu messen sind. 

Interessant, denn grundsätzlich liegt Schönheit im Auge des Betrachters, aber Frauen bzw. Menschen generell haben sich immer schon dafür interessiert ob sie schön sind bzw. wie sie schöner werden können. Früher war das nicht so leicht, in unserer heutigen Zeit legt man sich einfach unter das Messer.

Sich einer Schönheits-OP zu unterziehen um seinen Partner halten zu können, bzw. den richtigen Partner zu finden, ist in meinen Augen der falsche Weg. Ich würde wollen, dass mein Partner mich wegen meiner inneren Werte liebt, nicht wegen meiner neuen Nase.

Abgesehen davon ist kaum jemand zu hundert Prozent mit seinem Äußeren zufrieden, ich zum Beispiel mag meine Augen, meine Lippen und meine Nase, nur im Gesamtbild finde ich sie nicht so berauschend, würde mich deswegen aber keiner OP unterziehen.

Ein anderer Punkt bei dem ich als Erste ganz laut „HIER!“ schreien würde wäre, wenn man meine etwas runden Schulterblätter (sie verleihen mir so einen feschen Glöckner von Notre Dame Style) korrigieren könnte. Darunter leide ich wirklich, nur ist eine Korrektur nicht möglich, somit habe ich mich damit abgefunden und trage einfach keine schulterfreien Bekleidungsstücke mehr, schade eigentlich, denn die finde ich richtig hübsch.

Eine Schönheits-OP sollte in vielen Fällen, meiner Meinung nach, nur nach einem intensiven Beratungsgespräch und einer eventuellen Psychotherapie einhergehen. Denn sein Selbstwertgefühl kann man nicht einfach mit einer OP „schön schnippeln“, das wäre, als ob man bei Depressionen einfach Medikamente schluckt und auf bessere Zeiten hofft.

Damit allein ist es nicht getan! Nur eine Therapie wird helfen sich selbst zu akzeptieren und das sollte jede bzw. jeder mit der Zeit lernen, denn niemand ist perfekt. Selbst wenn uns super hübsche, super schlanke Mädels mit ihrem Aussehen umhauen, sollte man immer bedenken, dass auch diese Mädchen vermutlich etwas habe das sie an ihrem Äußeren nicht leiden können.

Um meine Gedanken zusammen zu fassen: Schönheits-OPs für berufliche Zwecke oder für Liebesangelegenheiten bzw. um das Selbstwertgefühl zu steigern – Nein! Operationen um Entstellungen zu korrigieren oder einem (seelisch) leidenden Menschen zu helfen – Ja!