Im letzten Artikel habe ich geschrieben, dass ich den Sommer nun offiziell beende und heute möchte ich die neue Saison mit einem Klassiker, dem Chanel Nagellack Nummer 18 – Rouge Noir, beginnen.

Dupe wanted

Ich liebe Essie Lacke für Ihre Vielfalt und die immer neuen Kollektionen aka Limited Editions, aber leider nicht für ihre Haltbarkeit. Weil ich so viel Gutes über Chanel Nagellacke gehört habe, wollte ich, dass mein Erster in einem herbstlich/ klassischen Ton gehalten ist. Einer meiner all time favourites von Essie ist „Wicked“,  er ist herbstlich, aber ebenso elegant, darum habe ich mich für den Dupe Lack Rouge Noir von Chanel entschieden.

Alleine die Verpackung vermittelt einem das Gefühl ein wertiges Produkt in den Händen zu halten, was für den Preis von ca. 25 Euro eigentlich selbstverständlich sein sollte. Trotz des relativ hohen Preises hat mich schlussendlich die Verkäuferin mit dem Argument, dass Essie Lacke bei ihr ebenfalls nicht gut halten, Chanel Nagellacke aber sehr wohl, zum Kauf überzeugt und ich muss euch sagen: sie hatte recht.

Applikation und Deckkraft des Chanel Nagellacks

Diesen Sommer habe ich eine andere Farbnuance der Chanel Nagellacke bei meiner lieben Freundin Madeleine ausprobiert und selbst ohne Unter- und /oder Überlack hielt der Lack was er versprach. Die Applikation ist einfach und sauber und auch die Trockenzeit ist angemessen, zwar nicht außergewöhnlich schnell, aber damit wirbt Chanel auch nicht. Mani- bzw. Pediküre braucht einfach seine Zeit und wer es schnell haben will kann ja auf spezielle Nagellacktrockner-Mittelchen oder Shellac zurück greifen.

Um ein Farbergebnis wie auf dem oben gezeigten Bild zu erzielen, waren zwei Schichten nötig, demnach ist die Deckkraft dieses Chanel Nagellacks mit vielen anderen Lacken zu vergleichen, was ich aber erwartet habe und völlig in Ordnung finde. Ich bin jetzt schon ziemlich verliebt in meinen Herbstlack, auch wenn sich gezeigt hat, dass er im Office-Alltag nicht ganz so praktisch ist, da man leicht rote Fahrer auf das Papier zaubert – also nur tragen wenn ihr keine heiklen Dokumente bearbeiten müsst!