GHD – Good Hair Day, habe ich vor einigen Jahren schon von einer Freundin gehört, soll die besten Glätteisen haben, leider sind diese auch recht kostspielig. Auf das Glätteisen – Thema werde ich in einem späteren Post zu sprechen kommen, wenn ich es ausgiebig getestet habe, um euch einen möglichst kompetenten Artikel zu liefern. Ich verrate euch vorab nur die Reaktion meiner Mutter:

Is das aus Gold? Kann das fliegen, oder warum ist das so teuer?

Aber eben weil ich von Freundinnen so viel Gutes gehört habe und mir auf diversen Events nahe gelegt wurde Naturhaar Bürsten zu verwenden, weil das viel gesünder für meine Haare sein soll, habe mich erkundigt was die Theorie zu diesem Thema sagt.

Foto_by_Nadja_Nemetz_Wien_GHD_goodhairday_Bürste_Brushes_Hairbrush_Naturborsten_Naturhaar_Beauty_Beatyblogger_Blogger_2

Theorie zu den GHD Naturhaar Bürsten

Naturhaarbürsten, zum Beispiel aus Wildschweinhaar, sind aufgrund ihrer Beschaffenheit antistatisch. Synthetische Borsten laden sich hingegen leicht elektrisch auf . Außerdem geben Naturhaarbürsten durch mehrmaliges durch die Haare fahren Glanz. Durch die Oberflächenstruktur der Naturborsten wird Haarfett nahe der Kopfhaut aufgenommen und in die Längen gebürstet. So werden auch die Längen glänzend. Achtung:  Aus diesem Grund sind Naturhaarbürsten für fettiges Haar nicht zu empfehlen. Sie verstärken das Nachfetten der Haare.

Bisheriges Fazit zu meiner ersten Naturborsten Bürste: so pervers es klingt, ich vermisse die langen Plastiknupsis die über meine Kopfhaut gleiten und bei meinen Haaren richtig in die Tiefe gehen. Denn ich habe das Gefühl, dass meine GHD Oval Brush nur „oberflächlich“ über meine Haare bürstet, hinterher sehen sie dann leider meist ein bisschen strohig aus.

Die Neue ist aus Keramik

Zu meiner Naturhaar Oval Brush habe ich mir noch eine neue Keramik Rundbürste gekauft. Eine solche hatte ich schon vorher und war sehr zufrieden, denn Ihr Keramikkörper speichert die Föhnwärme und unterstützt dadurch ein deutlich schnelleres Föhnen. Normalerweise sollte man das Haar zuerst zu 80% trocken föhnen und dann mit der Rundbürste „formen“.

Ich muss gestehen, dass ich aber von Anfang an mit der Rundbürste föhne, eben weil ich mir einbilde, dass meine Haare so schneller trocken werden. Jedenfalls bin ich mir sicher, dass meine Oval Brush und ich auch noch Freunde werden und mit der Rundbürste bin ich ja sowieso schon ganz dicke.

Foto_by_Nadja_Nemetz_Wien_GHD_goodhairday_Bürste_Brushes_Hairbrush_Naturborsten_Naturhaar_Beauty_Beatyblogger_Blogger_3