Da mich nun schon ein paar Instagram Follower und Freunde gefragt haben „Wie?“ „Was?“ Wann?“ „Wo?“ gibt es heute eine kleine Story wie und warum es zu unserer Verlobung kam. Für alle die sich jetzt die mega Kitsch-Story erwarten: dieser Beitrag wird eure Erwartungen nicht erfüllen.

Meine engsten Freunde wissen, dass ich bisher immer den perfekten Griff ins sprichwörtliche Klo hatte und mehr als nur einen schweren Herzschmerz eingesteckt habe. Gesamt waren es to be honest „nur“ zwei die richtig schlimm weh getan haben, aber hey, verschütteter Milch soll man ja bekanntlich nicht nachtrauern. Was ich definitiv nicht tue, aber selbst wenn ich diese Zeilen schreibe kann ich immer noch nicht glauben, einen so perfekten Deckel zu meinem Topf gefunden zu haben.

Kennenlernen und erstes Date

Kennengelernt haben wir uns, unserem Zeitalter entsprechend, auf einer App und Nein, es war nicht Tinder. Ich war dort ca. 3 Tage online und dann hat’s mich schon wieder mega genervt. Diese drei Tage haben aber gereicht um den Monkey King zu finden und seit dem waren wir in regem Kontakt.

Für unser erstes richtiges Date haben wir uns „wandern“ auf der Hohen Wand ausgemacht und irgendwann meinte er dann „Hey, stell dir vor ich hol‘ dich ab und wir sehen uns zum ersten Mal und wir haben uns nichts zu sagen während der ganzen Autofahrt.“ Hahahaha wenn er damals schon gewusst hätte, wie viel ich laber hätte er sich diese Nachricht wohl gespart. Daraufhin haben wir uns ein Date zum Abendessen ausgemacht und von da an haben wir uns jeden Abend gesehen. Samstags gings dann ab auf die Hohe Wand.

1600-shooting-wedding2020-hohzeit2020-hochzeit-2020-verlobung-engagement-couple-5

Hohe Wand und Romantik pur!

Bei unserem ersten Date hat er wirklich die schweren Geschütze aufgefahren. Selbstgebackene Schokobrownies für die Schokoholikerin, meinen Lieblingstee in einer Thermoskanne – es war Jänner – eine Decke damit wir uns oben auf der Wiese die Paragleiter ansehen konnten und weil das noch nicht genug war hat er sogar eine Packung Kinder Schokoriegel mit meinem Sternzeichen darauf eingepackt. Kaum zu glauben, aber wahr!

Von da an ging alles recht schnell. Wir haben wie selbstverständlich harmoniert und uns ergänzt. Nach kurzer Zeit ist der Monkey King bei mir eingezogen und seit dem sind wir ein Team, unterstützen uns gegenseitig, nerven uns gegenseitig und lachen miteinander. Ungelogen, es war noch nie so einfach. Mit ihm fühlt es sich so natürlich wie Atmen an. Ich muss nicht extra schön sein oder auf irgendeine andere Weise versuchen mehr zu sein als ich bin. Und ich denke das ist was uns ausmacht. Wir verstellen uns nicht.

Wanna marry me?

Dem entsprechend haben wir dieses Jahr das Thema Hochzeit mal ernsthafter angesprochen und gemeinsam überlegt. Das Ding ist, dass wir ein spezielles Datum mit einer besonderen Location nächstes Jahr haben wollen. Wir gehen davon aus, dass 2020 ein Jahr sein wird in dem sich viele Paare das Ja-Wort geben werden wollen, also haben wir ein Datum festgelegt und die Location gebucht. So einfach ist das, Leute.

Auf einen Verlobungsring habe ich natürlich dennoch bestanden und hatte mir zumindest für den Antrag ein romantisches Setting gewünscht. Aber Ladies, es kommt eben nicht immer so wie man es sich erwartet und so haben wir vergangenen Freitag ein gemeinsames Zeitfenster genutzt um meinen Traumring besichtigen zu gehen. Da ich, als ich ihn anprobiert hab, über das ganze Gesicht wie ein Honigkuchenpferd gestrahlt habe meinte er „Na? Sollen wir ihn gleich mitnehmen?“ Weil er mich so gut kennt, weiß er, dass es mir wahnsinnig schwer gefallen wäre ihn den Ring kaufen zu sehen und dann noch nicht haben zu dürfen. Also drufte ich ihn behalten und habe ihn seit dem kaum abgelegt.

Es muss nicht immer der perfekte Instagram Kitsch sein!

Aber worry not, mir wurde ein schönes Dinner-Date (mit einer hoffentlich romantisches Geste dazu!) versprochen. Wir werden sehen ob es noch dazu kommt. Eines muss ich jedoch sagen: in der heutigen Zeit wo einem über Instagram und Co. vorgegaukelt wird wie perfekt ein Leben, ein Antrag ein Partner  etc. sein muss möchte ich mit diesem Beitrag festhalten, dass ich noch nie so glücklich wie in dieser Beziehung war. Es muss nicht immer der mega Kitsch und wie im Märchen sein, denn am Ende zählt das WIR. Dass wir als Paar funktionieren, harmonieren, uns ergänzen und in jeder Lebenslage unterstützen – was wir eindeutig tun. Ich freue mich schon wahnsinnig auf unsere gemeinsame Zukunft, wohl wissennd, dass es nicht immer leicht sein wird. Ich bin froh dich an meiner Seite zu haben.

PS: Dies ist der offizielle Start der Wedding Series hier am Blog! Es wird einen Beitrag zur Location, hinterher zum Kleid und noch vielem mehr geben, also #staytuned