Es ist wieder so weit: die Zeit des Shoppens ohne Ende hat wieder begonnen. Mittlerweile fällt es mir fast ein wenig schwer die Zeiten ohne Sale ausfindig zu machen, da große Modeunternehmen scheinbar immer einen Anlass zu „feiern“ und somit zum Preise reduzieren finden.

Doch entspricht das wirklich das Wahrheit? Ist das nur eine Masche der Werbe- bzw. Bekleidungsindustrie, oder erspart man sich tatsächlich etwas?


Ich bin bekennende Schnäppchenjägerin und freue mich immer Ausverkaufsangebote, nur mittlerweile fällt mir immer öfter auf, dass man regelrecht dazu verleitet wird immer mehr und mehr zu kaufen, nur weil es günstig ist.

Bestes Beispiel ist wohl meine Tante: sie hat ihr Leben lang gespart, sich selbst nie wirklich etwas vergönnt, ist nun 71 Jahre alt und ist noch immer eine „Pfennigfuchserin“ (ohne das böse, im Sinne von geizig zu meinen, denn das kann man wirklich nicht von ihr behaupten).
Sie kauft vor allem Lebensmittel im Angebot, zum Beispiel hat sie mir letzten Sonntag ganz freudig erzählt, dass das Karfiol bei Billa, Spar oder keine Ahnung wo nur 0,89 Cent gekostet hat. „Ich meine meine Hallo?! Natürlich schlage ich da zu“, berichtete sie mir eifrig von ihrem Schnäppchen. Fakt ist nur, dass das Gemüse am Ende ewig lange im Kühlschrank lag, weil sie dann doch keine Lust auf Karfiol hatte, sie ihn dann verkocht und das Gericht an eine Freundin verschenkt hat.

Es ist vielleicht ein schräges Beispiel anhand von Lebensmitteln, aber geht es euch nicht auch ab und zu so, dass ihr ein Top, einen Lippenstift oder was auch immer, nur kauft weil „Woman’s Day“ ist oder eine andere Reduktion darauf vermerkt ist? Zu Hause kommt ihr dann drauf, dass es der hunderste Eye Make-Up Remover ist den ihr daheim ins Lager presst, aber hey, er wird ja nicht schlecht und schließlich schminke ich mich täglich – das ist zumindest meine Ausrede.

Ich ertappe mich trotzdem immer wieder dabei, dass ich bei einem riesigen SALE Schild stehen bleibe und mich neugierig umsehe – schließlich könnte man ja was verpassen. Die Versuchung etwas zu kaufen nur weil es günstig ist, man es aber eigentlich nicht braucht, ist groß, daher versuche ich mir speziell in letzter Zeit vor einem Kauf die Frage stellen „Brauche ich das wirklich?“.

Das mir dann oft nette Argumente einfallen warum ich das Teil brauche ist eine andere Sache, ich bin da sehr kreativ müsst ihr wissen:

  • Ein Macbook Air Case von Marc Jacobs weil hey, die eisige Kälte ist sicher nicht gut für das Laufwerk etc.
  • Eine Lederjacke im Sale von Guess weil ich ja so arm bin und mir meine Guess Lederjacke letzten Sommer gestohlen wurde. 
  • Sommersandalan von Buffalo im Humanic Sale – der nächste Sommer kommt bestimmt! 

Von diesen Ausreden gibt es viele, bis jetzt bin ich von diesen drei Ausreden nur den Sommersandalen erlegen, aber nun kennt ihr auch den Grund warum ich die anderen zwei Dinge „brauche“.

Fazit:
Logisch, bei Preisreduktionen spart man sich immer was, nur zielen die Unternehmen darauf ab, dass man dafür zu einer größeren Menge ihrer Produkte greift (statt einem Haarshampoo kaufe ich dann einfach zwei, denn es ist ja reduziert) und wenn man das tut gleicht es sich wieder einigermaßen aus.
Für gezielte Einzelkäufe sind Abverkäufe sicher der Hit, für eine spontane Aktion die dann vermutlich ausufert eher nicht.